Produkt wurde dem Warenkorb hinzugefügt

KARTOFFELFACTS

DIE VIELFALT DER KARTOFFEL

Kartoffeln sind unglaublich vielseitig. Sie sehen nicht immer gleich aus und die verschiedenen Sorten schmecken unterschiedlich. Es gibt Kartoffelsorten mit roter, gelber oder blauer Schale, solche mit weissem oder gelbem Fleisch und solche die mehligkochend oder festkochend sind.

Und natürlich kann die Kartoffel auch unterschiedlich zubereitet werden. Ob süss, sauer oder salzig, ob als Chips, Gschwellti oder als Kuchen - die Kartoffel schmeckt immer anders aber immer fein.

immer anders - immer gut

Die Kochtypen

Nicht jede Sorte eignet sich für jedes Gericht. Achte beim Einkauf auf die Farbe der Verpackung und wähle den Kochtyp, der sich für dein Menu eignet.

Mehligkochende Kartoffeln

 

Die Kartoffel springt beim Kochen auf, das Fleisch ist mehlig.

Ideal für: Kartoffelstock, Gratin und Gnocchi

Hier findest du Rezepte mit mehligkochende Kartoffeln

Dies sind mehligkochende Kartoffelsorten...

Festkochende Kartoffeln

 

Das Fleisch zerfällt auch bei längerem Kochen nicht.

Ideal für: Kartoffelsalat, Salzkartoffeln und Gschwellti

Hier findest du Rezepte mit festkochenden Kartoffeln

Dies sind festkochende Kartoffelsorten...

Spezialitäten

 

Diese Kartoffeln eignen sich für spezielle Gerichte oder sind nur in gewissen Jahreszeiten erhältlich, beispielsweise Frühkartoffeln, Patatli, Baked Potatoes oder Raclettekartoffeln.

Hier findest du Rezepte mit Frühkartoffeln

Dies sind Frühkartoffelsorten...

HochtemperaturlinIE

 

Die Kartofel springt beim Kochen auf, das Fleisch ist mehlig. Dank höherer Lagertemperatur ist die Zuckerbildung reduziert. Dadurch verringert sich auch die Acrylamidbildung bei hohen Zubereitungstemperaturen.

Ideal für: Rösti, Bratkartoffeln und Frites

Hier findest du Rezepte mit Kartoffeln der Hochtemperaturlinie

Dies sind Kartoffelsorten der Hochtemperaturlinie...

Kartoffelsorten

Keine ist wie die andere: Die verschiedenen Kartoffelsorten sehen nicht nur unterschiedlich aus, sondern schmecken auch unterschiedlich. Finde jetzt deine Lieblingssorte!

Speisekartoffel

Es gibt festkochende und mehligkochende Sorten. Für Kartoffelstock eignen sich beispielsweise nur mehligkochende, für Geschwellti festkochende Sorten.

Veredlungkartoffeln

Die Veredelungssorten besitzen Eigenschaften, die zu ihrer Verwendung passen. So sind Chipssorten eher rund und Fritessorten eher lang und eckig.

Süsskartoffel

Die Süsskartoffel ist botanisch gesehen nicht verwandt mit der Kartoffel. Sie wächst aber auch als Knolle unter der Erde.


Kartoffelfacts

George Crum, ein Koch des Hotels Moon Lake Lodge im US-amerikanischen Saratoga Springs, hätte wohl nie vermutet, welch grossen Speisetrend er entdeckt hatte. Denn seinem Gast, der Grossindustriellen Cornelius Vanderbilt, waren die Kartoffeln wiederholt zu dick geschnitten. 

Wutentbrannt schnitt er die Kartoffeln schliesslich so dünn, dass sie sich nicht mehr mit der Gabel essen liessen. Der Gast jedoch war zu Crums Überraschung begeistert und seine Kreation wurde schliesslich als «Saratoga Chips» in die Speisekarte aufgenommen.

Philipp II. überreichte Papst Pius IV. im Jahr 1565 als königliches Geschenk Kartoffelpflanzen.

Von Rom aus verbreiteten sich die Knollen in ganz Europa. Bald konnte die Kartoffel, vor allem ihrer schönen Blüte wegen, in jedem Universitäts- und Lustgarten als Zierpflanze bewundert werden.

Als Nahrungsmittel konnte sich die Kartoffel in unseren Breitengraden lange Zeit nicht durchsetzen.

Bei den Inkas lernten die Spanier die Kartoffel in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts kennen und brachten sie mit dem Schiff nach Europa.

45 kg kartoffeln konsumiert jeder schweizer pro jahr
Die kartoffel hat fünf mal weniger kalorien als reis
KARTOFFELN SIND GESUND und enthalten viel vitamin c

Die Nährwerte

Die Kombination der vielen verschiedenen Inhaltsstoffe macht die Kartoffel zu einem einzigartigen Nahrungsmittel. Kartoffeln sind gut, gesund, und es steckt viel drin.

Die nährstoffreichen Kartoffeln sättigen ideal, haben dabei aber rund fünf Mal weniger Kalorien als Reis oder Teigwaren. Der Fettgehalt ist mit nur 0.2 % äusserst gering. Das Kartoffeleiweiss weist eine sehr hohe biologische Wertigkeit auf. Die Kartoffel besteht zu 77% aus Wasser.

Die Kohlenhydrate (hauptsächlich Stärke) sind unentbehrliche Energiespender, die weniger rasch dafür nachhaltiger wirken als Zucker. Nebst zahlreichen anderen Mineralstoffen steckt in der Kartoffel viel Kalium, welches Wasser aus dem Körper ausschwemmt. Bereits eine einzige mittelgrosse Kartoffel decken einen Drittel des Tagesbedarfs an Vitamin C. Die enthaltenenen unverdaulichen Ballaststoffe sind für eine geregelte Verdauung unentbehrlich.

Und schliesslich ist die Kartoffel basenüberschüssig und hilft der Übersäuerung des Körpers entgegen.

 

  • Stärke
  • Kalium
  • Ballaststoffe
  • Vitamin C
  • Basenüberschüssig

KARTOFFELN RICHTIG LAGERN

Für die optimale Lagerung zu Hause sind folgende Regeln zu beachten: 

Dunkel und trocken

Werden Kartoffeln dem Licht ausgesetzt, wird Solanin produziert und die Kartoffeln verfärben sich grün. Solanin ist giftig und du musst die grünen Stellen immer grosszügig wegschneiden.

6 bis 10 Grad Lagertemperatur

Bei einer Lagertemperatur unter 4 Grad wandelt sich die Kartoffelstärke in Zucker um und die Kartoffeln schmecken süss. Bei einer Lagertemperatur über 10 °C beginnen die Kartoffeln zu keimen und werden schrumpelig. Am besten lagerst du die Kartoffeln im Keller. Fehlt ein geeigneter Lagerraum, kaufst du besser eher kleine Mengen und isst die Kartoffeln innerhalb von wenigen Wochen.

Leinensack oder Holzkiste

Die Knollen brauchen Luft, nimm sie möglichst schnell aus dem Plastiksack! Lege den Boden einer Holzkiste mit Zeitungspapier aus und breite die Kartoffeln möglichst flach darin aus. Nicht übereinander stapeln, denn so entstehen Druckstellen.

Böse Nachbarn

Lagere Kartoffeln nicht neben reifen Früchten. Diese sondern ein Gas (Ethylen) ab, das die Kartoffeln schneller reifen und verderben lässt.

Geschälte Kartoffeln

Geschälte Kartoffeln werden, wie auch andere geschälte Gemüse und Früchte braun, weil sie an der Luft oxidieren. Kartoffeln sollten immer sofort verarbeitet werden. Wenn dies nicht möglich ist, kannst du sie bis zur Verwendung in kaltes Wasser legen.

Aufbewahren von gekochten Kartoffeln

Werfe Gschwellti, Salzkartoffel oder Kartoffelstock nicht weg! Du kannst diese in einer Schüssel im Kühlschrank lagern und aus Resten einfache und sehr schmackhafte Gerichte zubereiten. 

Tipp 1

Dunkel und trocken

Tipp 2

6 bis 10 Grad Lagertemperatur

Tipp 3

Leinensack oder Holzkiste

Kartoffeln richtig zubereiten

Beim Frittieren, Backen, Rösten und Braten von stärkehaltigen Lebensmitteln entsteht Acrylamid. Bei den Kartoffeln kannst du die Bildung dieser chemischen Verbindung reduzieren, wenn einige Punkte beachtest. 

Mehr Informationen zu Acrylamid

DIE VIELFÄLTIGE KARTOFFELPFLANZE

Die Kartoffelstaude wächst aus der Pflanzkartoffel, die im Frühling in den Boden gesteckt wird. Diese Mutterknolle ist für einige Zeit die Vorratskammer der neuen Pflanze. Sie verkümmert, sobald diese Kartoffelpflanze genug Wurzeln hat, um sich selber zu ernähren. Wie jede Pflanze besteht die Staude aus einem Teil, der sich über der Erde und einem Teil, der sich unter der Erde befindet. Oberirdisch hat die Pflanze verzweigte Stängel und Blätter. Während die Kartoffelpflanze blüht uns sich später die kleinen Beeren bilden, geschieht jedoch das Wichtigste unter der Erde. Hier wachsen die Ausläufer und kleine Wurzeln sorgen dafür, dass die Pflanze Halt findet und Wasser aus der Erde aufnehmen kann. Die Ausläufer verdicken sich während des Wachstums und bilden vielen neue Knollen. Diese werden im Herbst schliesslich geerntet.

 

1
2
3
4
5

Kartoffel: voll Öko

In der Schweiz wachsen auf mehr als 10'000 Hektaren Kartoffeln. Das sind etwa 14'000 Fussballfelder voller toller Knollen. Die geernteten 400'000 Tonnen landen schliesslich über das ganze Jahr hindurch auf unserem Teller: Die Kartoffeln lassen sich problemlos lagern und sind meist bis zur neuen Schweizer Ernte erhältlich. Sie haben somit das ganze Jahr hindurch Saison und werden meist nur in kleinen Mengen importiert.

Kartoffeln sind im Detailhandel gewaschen erhältlich. Auf diese Weise kriegst du keine schmutzige Hände und ersparst dir diese Arbeit. Wenn du die Knollen direkt beim Produzenten in deiner Nähe kaufst, sind die Kartoffeln meist ungewaschen. Auf diese Weise sind sie geschützt vor Licht und besser lagerfähig.

Power aus der Knolle

Kartoffelstarker Glanz

Beauty,Heil- & Hausmittel

Die Kartoffel ist nicht nur ein gesundes, gut sättigendes und gleichzeitig leicht verdauliches Nahrungsmittel, sondern verfügt auch über viele Heilkräfte. Die Naturmedizin kennt zahlreiche medizinische Anwendungen für die Kartoffel. Hier findest du wertvolle Tipps für eine natürliche Schönheit.

Convenience food

Convenience Food heisst so viel wie «Bequemes Essen».  Verstanden werden darunter Ferig- oder Halbfertiggerichte, die einfahc und schnell zubereitet und «bequem»  konsumiert werden können.

Dank schonender Verarbeitung werden die wertvollen Eigenschaften der Kartoffel auch im fertigen Produkt bestmöglich konserviert.

Die Verarbeitungsbetriebe der Schweiz entwickeln ständig neue Produkte, deshalb lassen sich auch zu Hause rasch und ohne grossen Aufwand gluschitge Kartoffelgerichte auf den Tisch zaubern. Hier findest du weitere Infos zu Convenience Food und den Produkten.